Erneut punktlos nach durchwachsener Mannschaftsleistung in Stederdorf 0:3 gegen den MTV Stederdorf (18:25, 12:25, 24:26)

Die diesjährige Landesliga-Saison unserer Volleyballer der 1. Herren neigt sich schon Mitte Februar dem Ende entgegen und noch ist der Ligaverbleib nicht gesichert. Nach den zuletzt hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Leistungen steckt unsere Mannschaft noch immer auf Rang 6 fest und braucht jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.
So stand am vergangenen Samstag erneut ein Auswärtsspiel an, dieses Mal in Stederdorf. Hier galt es, den Dritten der Liga zu ärgern und vielleicht sogar Punkte zu entführen.

So wurde den Spielern Oldenburg, Wilderink, Zöllner, Svensson, Krüger und Wolf im ersten Satz das Vertrauen geschenkt. Im Gegensatz zu den Spielen zuvor war unsere Mannschaft zu Beginn des ersten Satzes durchaus wach und auf der Höhe und konnte den Gegner gut beschäftigen und unter Druck setzen.
Da sich Stederdorf nicht absetzen konnte und kaum zum eigenen Spiel fand, nahm der Gegner beim Stand von 13:14 die erste Auszeit. Leider brachte uns die Auszeit ein wenig aus dem Konzept, sodass wir unsererseits zu einer Auszeit beim Stand von 17:19 gezwungen waren. Diese Auszeit brachte keine Besserung und der Gegner sicherte sich schnelle drei weitere Punkte, sodass eine zweite Auszeit bei 17:22 auf der Anzeigetafel her musste. Nun brach unser Spielfluss allerdings völlig ein und am Ende gewann Stederdorf den ersten Satz mit 25:18.

Mit der gleichen Aufstellung ging es in den zweiten Satz, zu dem auch Tage nach dem Satz die Worte fehlen. Eine absolut indiskutable und nicht konkurrenzfähige Leistung in allen Mannschaftsteilen in der zweiten Satzhälfte sorgte für eine äußerst herbe Satzniederlage. Hier konnten auch die Auszeiten beim Stand von 3:5 und 8:12 und die Einwechselungen von Alex Sülldorf und Karl-Heinz Keller die deutliche Niederlage von 25:12 nicht verhindern. Absolut fraglich, wie unsere Mannschaft trotz knappem Rückstand zur Satzmitte derart einbrechen konnte.

Eine solche deutliche Satzniederlage erfordert außergewöhnliche Schritte und so wurden sowohl Personal, als auch Positionen im dritten Satz munter getauscht. Während wir auch im dritten Satz lange Zeit einem Rückstand hinterherliefen, dauerte es lange, bis plötzlich ein Schalter umgelegt werden konnte. Durch eine solide Annahme, gute Pässe und durchschlagende Angriffsbälle fanden wir erneut zu unserem Spiel und zu neuem Selbstbewusstsein, während sich Stederdorf gefühlt schon feiernd in der Kabine sah. Doch unsere Mannschaft hatte etwas dagegen und so kämpften wir uns trotz teils sieben Punkte Rückstand beim Stand von 12:19 zu einem 20:20-Unentschieden kurz vor Satzende. Stederdorf wurde zunehmend nervös und wir nutzten die Schwächen des Gegners konsequent aus. Leider fehlte am Ende etwas die Kraft und vielleicht auch der absolute Glaube an einen Satzgewinn, sodass der Satz letztlich mit 24:26 verloren ging.

Diese erneute Niederlage hat uns die Felder aufgezeigt, an denen wir weiterhin arbeiten und uns verbessern müssen, um unsere Daseinsberechtigung in der Landesliga auch über die Saison zu erhalten.
Vor allem unsere Angaben müssen besser kommen und die Annahmespieler müssen zwingend besser eingespielt, durchsetzungsstark und konsequent agieren.
Auch wenn der zweite Satz ein Satz zum Vergessen war, so sollte uns der mutige Auftritt im ersten und vor allem die mentale Stärke im dritten Satz neue Kraft im Abstiegskampf geben.

Durch die Niederlagen der Mannschaften unter uns bleibt die Tabellenkonstellation im Keller absolut unverändert. Bei noch drei ausstehenden Spielen liegen wir einen Punkt vor dem Relegationsplatz und ganze sechs Punkte vor einem direkten Abstiegsplatz.
Unsere restlichen Gegner in der Saison sind Wenden (Rang 4), Wolfenbüttel II (Rang 5) und Vechelde III (Rang 1).
Weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt soll es nun am Sonntag, den 23. Februar um 11 Uhr in Wenden geben.


Spieltagsübersicht:
MTV Stederdorf – SV Olympia 92 Braunschweig 3:0 / 76:54 (25:18, 25:12, 26:24)
MTV Stederdorf – Vallstedt Vechelde Vikings II 3:0 / 75:38 (25:7, 25:17, 25:14)

VG Ilsede – Vallstedt Vechelde Vikings III 0:3 / 54:75 (23:25, 15:25, 16:25)
VG Ilsede – SV Lengede 3:0 / 75:56 (25:16, 25:21, 25:19)

Wolfenbütteler VC II – MTV Gifhorn II 3:0 / 78:62 (26:24, 27:25, 25:13)
Wolfenbütteler VC II – FC Wenden 3:2 / 95:99 (18:25, 25:23, 12:25, 25:18, 15:8)