Auswärtsspiel in Ilsede endet erneut ohne Satz- und Punktgewinn / 0:3 gegen die VG Ilsede (18:25, 17:25, 16:25)

Nach dem punktlosen Saisonstart in der vergangenen Woche beim FC Wenden reisten wir am gestrigen Samstag nach Ilsede, um den zweiten Spieltag in der Landesliga zu bestreiten.

Mit neun Spielern (inklusive zweier Liberos) machten wir uns auf den Weg – wohlwissend, dass uns mit Ilsede einer der stärksten Gegner der diesjährigen Saison erwarten würde.
Diese Ehrfurcht zeigte sich in der Anfangsformation Keller, Herrmann, Schäfer, Schneider, Roederer und Sülldorf recht deutlich, sodass wir trotz 1:0-Führung schnell mit 1:6 hinten lagen und eine Auszeit nehmen mussten.
Diese Auszeit wirkte wie ein reinigendes Gewitter und trotz einer deutlichen Ilseder Führung bis zum 3:11 aus unserer Sicht, fanden wir zusehends ins eigene Spiel und kamen bis auf ein 12:14 an Ilsede heran. Unser Gegner war zu einer eigenen Auszeit gezwungen und konnte durch vier schnelle Punkte wieder etwas davonziehen, sodass wir unsererseits beim Stand von 13:18 eine Auszeit nehmen mussten.
In der Folge kam Wolf für Schäfer ins Spiel, allerdings konnte der Satzverlust nicht verhindert werden und Ilsede sicherte sich den ersten Satz mit 25:18.

Auch im zweiten Satz machten wir den ersten Punkt und gingen anschließend mit 7:4 in Führung. Leider verloren wir anschließend wieder etwas den Faden und Ilsede konnte nach einem Spielerwechsel zum 8:8 ausgleichen.
Insgesamt konnten wir auch den zweiten Satz relativ ergebnisoffen gestalten, allerdings gab es auch im zweiten Satz fahrige Phasen, in der wir abreißen lassen mussten und Ilsede etwas wegziehen konnte. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Leider stand die Abwehr nicht so stabil wie in der vergangenen Woche, mal war das Zuspiel etwas zu ungenau und manche Angriffe konnten aufgrund der agilen Wendigkeit der jungen Ilseder Mannschaft nicht im Ziel untergebracht werden.
Ein Missverständnis bei unserem Spielerwechsel beim Stand von 16:22 aus unserer Sicht ließ uns den Faden endgültig verlieren, sodass auch der zweite Satz an Ilsede ging: 25:17 nach 25 Minuten.

Mit dem Mute der Verzweiflung startet wir in den dritten Satz und wollten eine erneute 0:3-Niederlade um jeden Preis verhindern – immerhin waren wir auch in diesem Spiel nicht unerreichbar von einem Satzgewinn entfernt. Dennoch konnte dieser Wille nicht in Zählbares umgewandelt werden, sodass Ilsede mit Ausnahme unserer an diesem Tag standesgemäßen 1:0-Führung stets in Führung lag. Nach Zwischenständen von 6:10, 7:12 und 11:19 aus unserer Sicht konnte Ilsede den dritten Satz mit 25:16 und somit das ganze Spiel nach nur 65 Minuten gewinnen.

Auch nach dem zweiten Spiel lässt sich somit feststellen, dass wir weiterhin keinen Satzgewinn für uns verbuchen konnten und wir somit aktuell auf dem vorletzten Tabellenrang der diesjährigen Landesliga-Saison liegen.
Obwohl wir uns gegen Ilsede nur Außenseiter-Chancen ausgerechnet haben, ist es schade, dass wir die Minimal-Chance auf zumindest einen Satzgewinn nicht nutzen konnten – und das, obwohl wir auch heute zeitweise guten Volleyball zeigen konnten.

Mit dem Wissen, dass wir gegen spielstarke Gegner wie Ilsede bereits schon schlechter ausgesehen und deutlicher verloren haben, zeigt unser Auftritt auch am zweiten Spieltag weitere Ansatzpunkte, um im Training an uns zu arbeiten.
Diese harte Arbeit soll sich auch in Satz- und Punktgewinnen zeigen: Die nächste Möglichkeit hierfür haben wir am Samstag, 07. November 2020 ab 14 Uhr, wenn uns unsere ersten Heimspiele gegen die SG Örtzetal (Tabellenplatz 7) und MTV Stederdorf (Tabellenplatz 6) erwarten.
Die Tabellensituation allein sollte Grund genug sein, uns richtig einzustellen, um gegen die direkten Tabellennachbarn zu punkten und die Gegner in der Tabelle hinter uns zu lassen.

Spieltagsübersicht:
MTV Stederdorf – MTV Gifhorn 3:1 / 96:89 (21:25, 25:21, 25:22, 25:21)
MTV Stederdorf – FC Wenden 1:3 / 75:90 (25:15, 22:25, 11:25, 17:25)
VG Ilsede – SV Olympia 92 Braunschweig 3:0 / 75:51 (25:18, 25:17, 25:16)
VG Ilsede – USC Braunschweig IV 3:1 / 96:82 (25:22, 25:20, 21:25, 25:15)